GALLERIE / NEWS

Ist guter Rat und Ersatz wirklich teuer? – Wenn beim alten Erbstück die Glastischplatte „klirr“macht.

Nicht nur Shabby Chic ist en vogue, sondern auch die alten Möbel, die man möglicherweise als Erbstücke erhalten hat, stehen hoch im Trend – und im Kurs. Die Pressspanmöbel vom Discounter haben im Grunde ausgedient. Individualität ist angesagt – und das gerne auch im Stil „zurück in die 60er oder 70er Jahre“! Das waren Zeiten, in denen Glas in jeder Form angesagt war.

Glastische oder Tische mit einer Glastischplatte, Glasvitrinen oder Glasschränke verdrängten damals den geschlossenen Charakter der schweren Möbel. Offen war Trumpf und das Offene erlebt auch aktuell wieder seine Renaissance. Doch was ist, wenn man so ein altes Möbel „pimpen“ will, es aufarbeiten möchte oder muss, weil zum Beispiel die Glastischplatte defekt ist? Lohnt sich der Aufwand oder würde der Ersatz der Glastischplatte jeden finanziell vertretbaren Rahmen sprengen? Kann man überhaupt einfach eine Glastischplatte ersetzen, indem man sie (vielleicht sogar online) bestellt? Schauen wir uns die Möglichkeiten die anhand eines noch gar nicht so alten Beispiel an – als die Glastischplatte beim Aufarbeiten klirrte! Wenn bei der Aufarbeitung eines antiken Mahagoni Wohnzimmertisches die Glastischplatte bricht.

Ja, antike oder auch alte Möbel aus den 50er, 60er und 70er Jahre liegen voll im Trend der Zeit. Individualisten übernehmen auch beim Einrichtungsstil die Macht, setzen Zeichen. Dem kann man sich, wenn man selbst latent einrichtungsaffin aufgestellt ist, eher nicht entziehen. So war der Schritt zum Kauf eines Mahagoni Wohnzimmertisches – Echtholz muss es schon sein – mit wunderbarer Glastischplatte aus einer Nachlassauflösung vorprogrammiert. Edles Aussehen, wunderbare Metallbeschläge, die so gar nicht angelaufen waren und alles Original aus der Mitte der 50er Jahre. Stabil, schwer und so ein echter Blickfang, auch wenn das Holz an einigen Stellen etwas Nacharbeit brauchte. Nicht schleifen oder lackieren, aber etwas Politur muss dann schon sein.

Was tut man also? Die Glastischplatte entnehmen und sorgfältig zur Seite stellen. Dabei ist das „sorgfältig“ eher relativ, wenn man selbst Tiere und Kinder hat. Und so kommt es eben häufiger, wie es quasi kommen muss: Ein unachtsamer Moment und schon steht er da, der antike Echtholz Mahagoni Wohnzimmertisch – nur leider ohne Glastischplatte, die nämlich in drei Stücken auf dem Boden liegt! Das sind die Momente, wo nach dem ersten Ärger die tiefe innere Verzweiflung aufkommt und der Ruf „Wie kann das nur repariert werden“ laut wird. Denn wer hat schon einen Plan B in der Tasche, wenn sich eine Glastischplatte durch Unachtsamkeit in ihre Bestandteile auflöst? Ja, man weiß, wie man einen kaputten Schuh repariert oder austauscht, wie man ein defektes Elektrogerät ersetzt, aber wer weiß denn schon, wie man sich eine Glastischplatte beschafft?

Der „normale Weg“ wäre, dass der Tisch auf den nächsten Sperrmüll wandert oder man die optisch hochwertige Glastischplatte mit einer Holzplatte aus dem Baumarkt ersetzt – was aber bei so einem Tisch eine echte Sünde und Schande wäre. Also bleibt nur der Weg, dass Ersatz geschaffen werden muss. Doch wie macht man das bei einer Glastischplatte im Maß 140 cm x 67,5 cm in einer Dicke von 12 mm, die im Kantenbereich zu allem Überfluss noch geschliffen ist und deren Ecken abgerundet sind?

Da ist guter Rat teuer – ist er das wirklich? Nein, nicht wenn man weiß, was dann zu tun ist! Eine Glastischplatte ersetzen – wie wird es gemacht? Niemand, der nicht aus der Glasbranche ist, wird von sich selbst sagen können, dass er eine Lösung bei so einem Missgeschick aus dem Ärmel schüttelt. Ergo wird man sich zuerst einmal ans Telefon setzen und die örtlichen Glasereien durchtelefonieren. In der Regel sind das Kleinbetriebe, die gerade auf so einen Anruf warten. Nach den ersten fünf Telefonaten wird man entweder wieder dazu tendieren, den Tisch mit der kaputten Glastischplatte auf dem Sperrmüll zu entsorgen oder, wenn man sein Herz an diesen Tisch verloren hat, überlegen, was man an Haushaltsgegenständen veräußern kann, um die teure Reparatur zu stemmen. Kommt man nach den ersten schockierenden Preisangaben wieder zu klarem Verstand, wird der Weg möglicherweise ins Internet führen. Und wenn der Schritt geschafft wurde, ist die Glastischplatte fast ersetzt und das ohne Kredite aufnehmen oder Organe verkaufen zu müssen.

Nach den schockierenden Preisangaben via Telefon beim Glaser vor Ort tritt bei der Netzrecherche schnell Tiefenentspannung ein und die Aussicht wächst, den guten Tisch mit einer ansprechenden Glastischplatte, an dem bereits jetzt schon viele Emotionen hängen, erhalten zu können. Nur wenige Klicks ist man noch von einer neuen Glastischplatte entfernt, denn sobald man den passenden Anbieter gefunden hat, der die Glastischplatte sogar auf Maß gefertigt liefert, wodurch die 67,5 cm an Breite kein Problem darstellen, muss zuerst die Art des Glases ausgesucht werden. Ja, sogar die Art des Glases für die Glastischplatte ist frei wählbar! Floatglas (das ist das Standardglas für die  Glastischplatte), Milchglas, wenn man den Staub auf dem Boden nicht sehen soll, ESG Sicherheitsglas für den Kinderhaushalt, oder auch getöntes Glas – nichts ist unmöglich.

Floatglas oder doch Sicherheitsglas für die Glastischplatte?
Nun ist sie da, die Qual der Wahl. Floatglas kennt man als das Glas, was in der Regel bei der Glastischplatte, der Vitrine, beim Regal oder auch in den Küchen Verwendung findet. Strukturlos, glatte Oberfläche zur leichten Reinigung, geschützte Oberfläche – so liest sich der Standard der Glastischplatte. Bei einer Stärke von 4 mm geht es los – was natürlich zu dünn für eine Glastischplatte ist – und es endet im Normalfall bei einer Stärke von 19 mm.

Das ESG Glas ist im Grunde auch Floatglas, aber eben modifiziert und mit einer höheren Tragkraft versehen. Das gereicht der Glastischplatte oder Regalböden zum Vorteil, denn die sollen ja nicht nur gut ausschauen, sondern auch Lasten tragen. Das ESG (Einscheibensicherheitsglas) ist speziell gehärtet und dadurch belastbar. Biege- und Stoßfestigkeit sind hervorragend. Hat man sich jetzt für das passende Glas entscheiden, welches die neue Glastischplatte darstellen soll, fehlt noch die Farbauswahl, bevor es an die Maße geht. Farbe aus dem Angebot spezifizieren, auswählen, ob die Kanten umlaufend geschliffen sein sollen, Maße und Stärke festlegen, an den Kanten die Abrundung inkludieren – fertig. Sofort liegt der Preis auf dem Tisch – hier eher auf dem Monitor – und siehe da, der Ersatz der Glastischplatte muss kein Vermögen kosten!

Ja, auch wenn die Glastischplatte am ererbten oder erworbenen Mahagoni Echtholztisch defekt ist, muss man ihn nicht entsorgen, sondern kann die Platte ersetzen. So bleibt das prachtvolle Familienstück, an dem so viele Emotionen und Erinnerungen hängen, erhalten und  erstrahlt in neuem Glanz!